Vita

Peer Steppe Portrait

Peer Steppe

Geboren 1968 in Leonberg

1999, ich besuchte noch die Meisterschule für Steinbildhauerei und Gestaltung in Freiburg, nahm ich an einer Gemeinschaftsausstellung für die Expo 2000 teil. Das Thema war Sonnenuhren, die in einer Solarfabrik ausgestellt wurden.
Die Idee meiner Sonnenuhr war ein Hornkäfer, der im Wüstensand liegen blieb. Die Beine waren schon abgefallen, das Horn warf seinen Schatten auf den übrig gebliebenen Panzer. Bei der Umsetzung dieser Skulptur beschloss ich, die Ziffern wegzulassen. Es blieb also das Symbol für eine Sonnenuhr übrig.
Diese Arbeit war die Schlüsselfigur für mein zukünftiges Thema.
Seither beschäftige ich mich mit verlassenen Schutzhüllen, Panzerungen und der Frage was übrig bleibt.
Oft nehme ich als Vorbild Insektenteile, die real nur eine Größe von wenigen Zentimetern besitzen. Diese kleine Welt gibt, in meinen überdimensionierten Größen, einen Blick wie durch ein Mikroskop frei.
Für mich stellen sie Ruinen dar.
Leider gewinnen sie in den letzten Jahren an trauriger Aktualität in unserer Welt, die wir durch unseren ökologischen Vandalismus zu Grunde richten.

 

Künstlerischer Werdegang / Ausstellungen

2019 Seitenblick «morendo»
2018 Kap-Hoorn Art, Bremen
2017 Galerie im Barn, Lohrhaupten
2017 Zweitplatzierung Ausschreibung Gedenkstätte in Bremen Arsten für die auf der Flucht gestorbenen Flüchtlinge
2013 Spurensuche, Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen
2012 Absuchen, Kunstsommer Adelheidshof
2012 Kultur Land Kultur, Everinghausen
2011 Straße der Kunst, Skulpturengarten Hüde
2010 Galerie im Barn, Lohrhaupten
2008 Stille, Crusoehalle, Bremen
2007 Nach der Zeit, Kunstverein Syke
2004 Entwurf und Ausführung einer Skulptur für die Hans-Wendt-Stiftung Bremen
2002 Artsfestival, Balbriggan, Irland
2000 Solarfabrik Freiburg: EXPO-Außenstandort
seit 1986 freiberuflich als Bildhauer tätig

 



Kontakt: info[at]peer-steppe.de
» Impressum
» Datenschutzerklärung

» nach oben